Image
Image

02. April 2019


Bio-Obst für alle Marathonläufer

Querbeet stellt im 15. Jahr die Bio-Obstverpflegung beim Mainova Frankfurt Marathon


Die Verpflegung aller Teilnehmer mit Produkten in Bio-Qualität auf der Strecke und im Ziel bleibt auch in diesem Jahr ein wichtiger Baustein der herausragenden Qualität des Mainova Frankfurt Marathon. Mit der Querbeet – Bio Frischvermarktung GmbH wurden die entsprechenden Verträge durch den Geschäftsführer Thomas Wolff und Renndirektor Jo Schindler für dieses Jahr unterzeichnet.

So stehen den Läuferinnen und Läufern des Mainova Frankfurt Marathon am 27. Oktober dank Querbeet und seinen Partnern 5,6 Tonnen Bio-Bananen und 13.000 Äpfel zur Verfügung und dies bereits seit 15 Jahren. „Wir freuen uns den Teilnehmern auf der Strecke und im Ziel wieder Obst aus kontrolliert ökologischem Anbau zu bieten. Dieser Teil der Bio-Verpflegung ist ein zentrales Element unserer Green Marathon Initiativen, mit Bio-Obst konnte der CO2-Fußabdruck um das Fünffache gesenkt werden.“, erklärt Jo Schindler. Die Bio-Verpflegung des Mainova Frankfurt Marathon wurde in der Broschüre „Green Champions für Sport und Umwelt“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie vom Deutschen Olympischen Sportbund bereits als „Best Practice“ gewürdigt.

Der Mainova Frankfurt Marathon ist seit dem Jahr 2005 gemeinsam mit dem Umweltforum Rhein-Main aktiv. Im Frühjahr 2005 entschloss sich ein Arbeitskreis des Umweltforums, bestehend aus zehn Unternehmen des „Runden Tisches Biovermarktung“ den Frankfurter Stadtmarathon zu unterstützen“, beginnt Thomas Wolff die Ursprünge der Zusammenarbeit zu erläutern. „Ziel der daraus entstandenen Initiative ‚BioRunner – Main Bio läuft‘ ist es, hautnah erlebbar zu machen, dass der Genuss von ökologischen Lebensmitteln nicht nur schmeckt, sondern fit hält“, so Wolff. Dies bestätigt sich, mit Tendenz stetig steigend, in den Teilnehmerzahlen: Jährlich starten zwischen 150 und 200 „BioRunner“ unter der Leitung von Thomas Wolff und Rolf Trippel. Sie stellen damit eines der größten Läuferteams im Rahmen des Mainova Frankfurt Marathon. Querbeet unterstützt mit Bio-Bananen auch den Rosbacher Main-Lauf-Cup, die größte Laufserie im Rhein-Main-Gebiet. Die „BioRunner“ rennen aber nicht nur für sich, sondern haben auch eine Botschaft: „Für Sport braucht es gesunde Ernährung. Wer sich qualitativ gut und vielseitig ernährt, tut sich leichter, eine ambitionierte sportliche Herausforderung wie einen Marathon zu meistern“, sagt Thomas Wolff. Der 58-Jährige ist Geschäftsführer des Marathonpartners Querbeet. Das Unternehmen mit Sitz in der Wetterau hat rund 100 Mitarbeiter und produziert und vertreibt Lebensmittel in bester Bio-Qualität. Querbeet ist nicht nur auf Wochenmärkten in Rhein-Main präsent, sondern hat seit 1996 einen Vollsortiment Bio-Lieferservice mit Online-Shop.

Gemeinsam mit dem „Umweltforum Rhein-Main“ ist Querbeet auch auf der Klima- und Umweltmeile an der Marathonstrecke jedes Jahr sehr präsent. Querbeet hat mit seiner 100 Prozent Bio-Verpflegung auch einen Beitrag geleistet, dass der Laufklassiker am Main 2014 von der Association of International Marathons and Distance Races (AIMS) als weltweit grünster Marathon ausgezeichnet wurde. „Marathon und Bio“, sagt Thomas Wolff, „haben eine sehr gute Verbindung: Beide funktionieren nur nachhaltig.“

Image
Image

26. Februar 2019


„350 Gäste beim UFO-Kinoabend“

„Unser Saatgut – wir ernten was wir sähen“!


Das Umweltforum Rhein-Main e.V. und seine Mitglieder Querbeet, Bürger AG, terra verde, Lebesdurst sowie Stefan Burger vom Kurtheater und Holger Fröhlich von der Stadt Bad Homburg waren sich einig, der gemeinsame Kinoabend mit Diskussionsrunde und get together war ein voller Erfolg. Das Thema „Saatgut und Biodiversität / Genveränderung / Chemische Schädlingsbekämpfung / Anpassung an den Klimawandel bewegt die Menschen.
Die von Jörg Weber (u.a. Ernährungsrat Frankfurt) moderierte offene Diskussionsrunde mit Vertretern vom Reichelsheimer Pappelhof und von der Bingenheimer Saatgut AG brachte viele interessante Einblicke und auch konkrete gute Beispiele wie besondere Saaten und Arten, Blühwiesen und Wildbienenförderung. Weiter vertieft wurden diese Themen beim get together, das von unseren Mitgliedern Lebensdurst (Andrea Kolb) und terra verde (Ivonne Straßburger) gestaltet wurde.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und unseren Gästen!

Ihr Vorstand UFO RM e.V.

Empfehlung:


„SophienHofAbende“

Fachvorträge rund um die Themen Energie, Gebäude und Mobilität


SophienHofAbende – eine Vortragsreihe mit weiterführenden Ideen und praktischen Lösungen für Gebäude, Energie und Mobilität.

Jeweils dienstags um 18:00 Uhr im SophienHof, ABGnova GmbH, Ginnheimer Straße 48, 60487 Frankfurt a.M. (Bockenheim).

Teilnehme ist kostenfrei, Anmeldung erbeten.

Hier kann das Programm des 1. Halbjahres als PDF-Datei herunter geladen werden.

Weitere Infos Unter: www.abgnova.de

Empfehlung:


„Winterwerft“

Internationales Kultur- und Theaterfestival vom 14. – 24.02.2019


Die Winterwerft ist ein internationales Kultur- und Theaterfestival, das sich kreativ und kritisch brennenden Fragen und Herausforderungen unserer Gegenwart widmet. Was kann Theater in Zeiten des Wandels? Klimawandel, Energiewende, Massenmigration – das sind die Wellen des Wandels, die uns schon längst ergriffen haben.

Hier kann das Programm als PDF-Datei herunter geladen werden.

Vom 14. bis 24. Februar, immer donnerstags bis sonntags, gibt es auf dem Gelände von protagon e.V. in der Orber Straße 57 in Frankfurt am Main neben beeindruckenden Indoor-Aufführungen internationaler und regionalen Künstlergruppen, das „Babuschka -Café“, eine gemütliche und wärmende Jurte und eine offene Feuerstelle. Neben Tanz- und Theater-Workshops gibt es auch Kurse wie „Die singende Säge“ und „Loop Station“.

Über 10 Tage wartet die Winterwerft mit einigen hochkarätigen Vorstellungen auf. Für diese Aufführungen wird Eintritt zwischen 5 und 15 Euro erhoben.

Weitere Infos auf www.winterwerft.de oder www.facebook.com/winterwerft

Image

Preisgekrönter Dokumentarfilm im Kino Bad Homburg


„UNSER SAATGUT – WIR ERNTEN WAS WIR SÄEN“

Von Taggart Siegel und Jon Betz


Der Film ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch eine schöne Erinnerung… Dieses cineastische Highlight zu einem tatsächlich zukunftsrelevanten Thema präsentiert sich als sehr klug und sorgfältig durchdachtes wie gestaltetes Kinokunstwerk.

Wann: Dienstag 26.02.2019 um 19:30 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Wo: Kino im Kurtheater Bad Homburg, Louisenstraße 58, 61348 Bad Homburg
Tickets: 9 € pro Person
www.kino-badhomburg.de

Vor dem Filmstart gibt es eine Begrüßung und Einführung zum Film durch Thomas Wolff (Querbeet) und Hans-Georg Dannert (Umweltforum Rhein-Main e. V.). Anschließende Diskussion und Fragerunde mit VertreterInnen der Bingenheimer Saatgut-AG und Anbauenden.
Moderation Jörg Weber (Ernährungsrat Frankfurt).

Wir freuen uns über viele Besucherinnen und Besucher!

Veranstaltungspartner: Querbeet, Lebensdurst, Bionales / Ernährungsrat Frankfurt, Frankfurter Marktverein, Terra Verde, Filmtheater im Kurhaus Bad Homburg und das Umweltforum Rhein-Main e.V.

Image

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,


die Metropolregion Frankfurt Rhein-Main steht von jeher in einem engen Spannungsfeld von Umwelt und Wirtschaft. Verkehre belasten die Luft und lärmen, Dünge- und Spritzmittel finden sich in Böden und Gewässern wieder und nun kommt auch noch der Klimawandel mit Hitze, Sturm und Starkregen. Enorme wirtschaftliche Entwicklungen befördern unabhängig davon ein hohes Interesse, hier in einer Region mit viel grüner Infrastruktur und tollen Freizeitange­boten zu leben. Wohnraum ist dabei knapp und teuer. Gleichzeitig macht Not erfinderisch und so sind Frankfurt und die Region auch ein Schmelz­tiegel neuer Ansätze und Chancen einer nachhaltigen Entwicklung. Viele schöne Projekte und Initiativen zeigen das und machen Mut. Wir freuen uns hierzu beitragen zu können und auch in diesem Jahr wieder interessante Informationen und ein reichhaltiges Angebot für einen nachhaltigen Konsum und für nachhaltige Dienstleistungen hier in der Region präsentieren zu können. Der Agenda-Stadtplan wird nun schon seit vielen Jahren vom Umwelt­forum organisiert und mit verschiedenen Partnern realisiert. In der neuen Ausgabe erscheinen wir nun auch in einer Online-Version. Das Umweltforum Rhein-Main ist ein Netzwerk von Unternehmen und Institutionen mit Sitz in Frankfurt und der Region. Es fördert mit seiner Arbeit im Sinne der Lokalen Agenda 21 den Umweltschutz und eine nachhaltige Entwicklung. Gemeinsame Treffen und Veranstaltungen sowie die Initiierung und Förderung von Projekten und Fachwissen sind Schwerpunkte des Netzwerkes. Aktuell wird der Verein von 165 Unternehmen und Institutionen getragen. Thematische Schwerpunkte der Vereinsarbeit sind u.a. der Betriebliche Umweltschutz, der Ökolandbau und die Biovermarktung, die Umweltbildung, der Themenkomplex Büro- und Gebäudeökologie sowie die Felder Zukunftsfähige Energien und Nachhaltige Mobilität. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und Einkaufen.

Ihr Hans-Georg Dannert

1. Vorsitzender Umweltforum Rhein-Main e.V.