Förderprogramm Klimaanpassung

Gemeinsam Frankfurt grün gestalten

Mit dem Förderprogramm Klimaanpassung ermöglicht es die Stadt Frankfurt am Main privaten Haus- und Grundstückseigentümern, Unternehmen und Wohnungsbaugesellschaften, ihre Immobilien für den Klimawandel zu rüsten. In den kommenden vier Jahren stehen für die Planung und Umsetzung von geeigneten Maßnahmen je zwei Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Folgende Maßnahmen können gefördert werden:

  • Dachbegrünungen
  • Fassadenbegrünungen
  • Entsiegelte / begrünte Hinterhöfe
  • Sonnenschutz
  • Öffentlich zugängliche Trinkbrunnen

Gefördert wird an Orten im Frankfurter Stadtgebiet, die besonders von Überwärmung betroffen sind. Bis zu 50 % der förderfähigen Kosten (max. 50.000 €) werden pro Liegenschaft übernommen.

In nur 5 Schritten erhalten Sie eine Förderung:

  1. Richtlinie lesen
  2. Beratungsantrag stellen
  3. Kostenlos beraten lassen
  4. Förderantrag stellen
  5. Grün verwirklichen

Bei Interesse füllen Sie den kostenlosen und unverbindlichen Beratungsantrag aus. Sie erhalten diesen und alle weiteren Informationen im Internet unter www.umweltamt.stadt-frankfurt.de/klimaanpassung, beim Umwelttelefon (069-212 39100, umwelttelefon@stadt-frankfurt.de) oder direkt im Städtischen Umweltamt, Sachgebiet Stadtklima / Klimawandel, in der Galvanistraße 28 in Frankfurt am Main.

Grün wirkt
Begrünungen auf dem Dach oder an der Fassade kühlen das Gebäude im Sommer, verlängern dadurch dessen Lebensdauer und machen das Mikroklima in der Umgebung angenehmer. Pflanzen reinigen die Luft von Staub und anderen Partikeln und produzieren frischen Sauerstoff. Der bepflanzte Bereich kann Lebensräume für Tiere verbinden und ihnen neuen Lebensraum bieten. Die Aufenthaltsqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner steigt: es entstehen ruhige Oasen, soziale Orte und vielleicht sogar Räume zum Anbau von eigenem Obst oder Gemüse.

Begrünter Hof

Grün auf dem Dach
Gefördert werden Dachbegrünungen zur Nachrüstung bestehender Gebäude und bei Neubauten, solange diese nicht bereits anderweitig als Verpflichtung festgelegt wurden. Es wird extensive oder intensive Begrünung mit mindestens acht Zentimeter Schichtaufbau sowie die dazugehörige Planung ab Oberkante Dachabdichtung gefördert.

Grün an der Fassade
Bei der Fassadenbegrünung werden die Planung, vorbereitende Maßnahmen – zum Beispiel das Entfernen von versiegelnden Bodenbelägen für die Rankbeete oder das Anbringen von Rankhilfen – wie auch die Errichtung von Fassadenbegrünungssystemen und Pflanzmaßnahmen gefördert. Auch Pergolen und Pflanzen können bezuschusst werden.

Begrünte Fassade

Grün im Hof
Die Entsiegelung und anschließende Begrünung von Höfen und Einfahrten wird ebenfalls gefördert. Hierzu gehören sowohl Bodenaufbereitung und -austausch, als auch Bepflanzung und gärtnerische Gestaltung. Auch Rankhilfen, Hochbeete und Pergolen werden finanziell unterstützt.

Sonnenschutz / Trinkbrunnen
Bäume, Pergolen und Sonnensegel werden gefördert, wenn die Beschattung in den öffentlichen Raum wirkt. Trinkbrunnen werden in öffentlich zugänglichen Bereichen gefördert. Finanziell unterstützt wird sowohl die Planung, als auch die Ausührung.

Thomas Sauerbier, Lara-Maria Mohr und Karin Flach (Team "Förderprogramm Klimaanpassung")